Druckansicht der Internetadresse:

Studierendenparlament

Seite drucken

Gegen Sexismus: Die Kampagne des StuPa

Das Studierendenparlament und die Stabsabteilung Chancengleichheit der Universität Bayreuth, sowie Avalon e.V. wollen einen verstärkten Fokus auf den Sexismus in unserer Gesellschaft und im akademischen Rahmen legen. Dabei sind viele Vorurteile und veraltete Klischees aufzuklären. Um Bewusstsein zu schaffen und Aufmerksamkeit zu generieren, haben wir verbreitete Aussagen abgedruckt und zeigen, welche sexistischen Denkweisen dahinter stecken.


Täter-Opfer-Umkehr

Hier sehr drastisch formuliert, aber leider ein Klassiker. Eine Art von Täter-Opfer-Tausch, bei dem den von Gewalt Betroffenen Schuld am Geschehenen gegeben wird. Wird oft auch so formuliert, also ob die Betroffenen durch ihr Verhalten oder ihre Kleidung einen Übergriff provoziert hätten. ...mehr


Übergriffe gegen Männer

Natürlich können auch Männer sexualisierte Gewalt durch Frauen erleben, so wie Jungen und Mädchen sexualisierte Gewalt durch Erwachsene jeden Geschlechts erfahren oder Frauen als Täter*innen sexualisierter Gewalt gegenüber Frauen und Männern vorkommen. ...mehr


Generalverdacht gegenüber Erziehern

Der Anteil männlicher Erziehungspersonen, gerade im Kindergarten- und Grundschulbereich ist immer noch sehr gering. Neben den oft schwierigen Arbeitsbedingungen sind daran auch altbackene Rollenzuschreibungen schuld. ...mehr


Rollenbild Frau

Über Jahrhunderte war es für die Männer wohliger Konsens: Egal wie klein ich draußen in der Welt bin, zu Hause bin ich der Größte. Als dieses Weltbild, ja diese Verschwörung, ins Wanken kam, konnte man ähnliche Vorwürfe hören und ähnliche Bilder wurden geistig gemalt: Die egoistische und hedonistische Frau, wenn nicht gleich Schlampe, die Rabenmutter, die daheim ihre Kinder verhungern lässt. ...mehr


Repression

Leider hat das Potenzgehabe ja auch aktuell wieder verstärkt Einzug in die Politik genommen. Genau betrachtet sind an dieser Aussage gleich zwei Dinge falsch oder gefährlich. ...mehr


Ziele des Feminismus

Wo Argumente fehlen, da muss die Gegnerin natürlich auf andere Weise kleingekriegt werden. In dieselbe Kerbe schlägt auch gerne der Spruch von der ‚Kampflesbe‘. Frauen die sich für ihre eigenen Belange einsetzen, hassen keineswegs Männer oder sind pauschal nicht an Männern interessiert. ...mehr


Selbstbestimmung

Witzig? Nein. Erst recht nicht, wenn es von einer Person kommt, die eine Institution (Universität), Bildungsauftrag und eine Position in der universitären Hierarchie zu vertreten hat. Aber wer Macht hat, tritt auch gerne mal nach unten. ...mehr


Respekt

Natürlich gibt es keine eindeutige Definition davon, was ein Kompliment ist und was nicht. Denn das was ich versuche auszudrücken, kommt oft nicht so an, wie gedacht. Sollte sich eine bestimmte Aussage oder Handlung jedoch außerhalb der Wohlfühl-Sphäre der*des Betroffenen befinden, ist klar: Das ist kein Kompliment mehr! ...mehr


Sexismus in Reinform

Hast du heute schlechte Laune oder gefällt jemand schlichtweg nicht, was du sagst oder wie du aussiehst? Na klar, dann liegt das daran, dass du eine Frau bist und das gibt deinem Gegenüber das Recht, Mutmaßungen über deine intimsten Körperfunktionen anzustellen. ...mehr


Unabhängigkeit

Bitte macht schlichtweg Schluss mit solchen Rollenzuschreibungen. Alle Menschen können ihr Leben selbst gestalten. Hier wirken im Hintergrund/ in der Gesellschaft vorhandene Rollenbilder und -prägungen. ...mehr

Termine zur Kampagne

  • Donnerstag, 19. April 2018 um 18:00 Uhr: Diskussionrunde "Sexismus - Gibt es bei uns nicht"
    Ort: Uni Campus, H25 (RW1)

  • Samstag/Sonntag, 21. & 22. April 2018: Blockveranstaltung zum Thema "Sexualisierte Gewalt"
    Ort: Uni Campus
    Anmeldung: chancengleichheit@uni-bayreuth.de

logos-sexismusprojekt


Das ist eine Kampagne des Studierendenparlaments, der Stabsabteilung Chancengleichheit und von AVALON.


Verantwortlich für die Redaktion: Ulla Eleonore Kaltenhauser

Facebook Twitter Youtube-Kanal Instagram Blog