Druckansicht der Internetadresse:

Studierendenparlament

Seite drucken
Emanzen

Ziele des Feminismus

Emanzen, seid ihr erst zufrieden, wenn alle Männer schwul sind?

Sexismus Level: Homophobe Dreckschleuder

Wo Argumente fehlen, da muss die Gegnerin natürlich auf andere Weise kleingekriegt werden. In dieselbe Kerbe schlägt auch gerne der Spruch von der ‚Kampflesbe‘. Frauen die sich für ihre eigenen Belange einsetzen, hassen keineswegs Männer oder sind pauschal nicht an Männern interessiert. Wer Homosexualität ohnehin mit dem Hass auf das andere Geschlecht gleichsetzt, hat eher ein Problem mit Menschenfeindlichkeit als Ahnung von Geschlechterdebatten oder LGBTIQ-Lebenswelten. Homophobie ist die Abwertung eines Menschen aufgrund seiner sexuellen Identität. Dabei fehlen schlichtweg rationale Argumente auf Seiten der Diskriminierenden.

Zudem werden hierbei offensichtlich die Ziele des Feminismus verkannt. Niemand muss feministische Positionen fraglos übernehmen. Trotzdem begegnet man sehr oft der Opferpose des Mannes, der nun unter der vermeintlichen Übermacht der Frauen leidet. In der Regel ist es jedoch nicht so, dass Feminismus oder andere Formen der Emanzipation Sonderrechte Frauenfordert, vielmehr geht es um den Abbau von Sonderrechten. Bedenkt man, dass bis in die 1980er Frauen die Erlaubnis des Ehemannes brauchten um arbeiten gehen zu dürfen und bis heute für die gleiche Tätigkeit noch weniger Lohn erhalten, ist es eigentlich vollkommen verständlich, dass Frauen immer noch für ihre Rechte kämpfen.

Natürlich spricht auch nichts dagegen, dass auch Männer gegen Sexismus aufstehen und zum Beispiel gegen eigene Rollenzwänge kämpfen.

Plakat als PDF


Weiterführender Link:

  • Heinrich Böll Stiftung (2017) „Feminismus ist Männerhass. Männer sind die eigentlichen Verlierer der Gleichstellung.“ (Artikel)

Termine zur Kampagne

  • Donnerstag, 19. April 2018 um 18:00 Uhr: Diskussionrunde "Sexismus - Gibt es bei uns nicht"
    Ort: Uni Campus, H25 (RW1)

  • Samstag/Sonntag, 21. & 22. April 2018: Blockveranstaltung zum Thema "Sexualisierte Gewalt"
    Ort: Uni Campus
    Anmeldung: chancengleichheit@uni-bayreuth.de

logos-sexismusprojekt


Verantwortlich für die Redaktion: Ulla Eleonore Kaltenhauser

Facebook Twitter Youtube-Kanal Instagram Blog